Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

ReiseArt

Lufthansa City Center

Telefon: 0251 / 414480
Fax:
+49 0251 / 4144819
E-Mail:
info@reiseart24.de

Harsewinkelgasse 1-4,
48143 Münster
Deutschland

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 09:30 - 19:00 Uhr Samstag 10:00 -16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten gerne auch nach individueller Terminvereinbarung.

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.

Golfer ABC - Kennen Sie sich aus?

Damit Sie bei Ihrer ersten Golfreise gut gerüstet sind, finden Sie hier einige Fachbegriffe leicht erklärt.

Abschlag

Auch „Tee“ genannt. Damit ist jene erhöhte Rasenfläche gemeint, von der auf jeder Spiel-bahn der erste Schlag erfolgt. Der erste Schlag selbst wird ebenfalls als Abschlag bezeichnet.

Bag

Neben Schlägern und Bällen findet darin alles Platz, was auf einer Spielrunde vonnöten ist: Handschuhe, Tees, Regenkleidung und Verpflegung. Die Bags können entweder getragen werden oder auf einem kleinen Karren als Handwagen („Trolley“) hinterher gezogen werden.

Birdie

Wenn ein Spieler an einem Loch ein „Birdie“ (Vögelchen) erzielt hat, heißt das, dass er ein Ergebnis von „eins unter Par“ gespielt hat. Bei einem Par-4-Loch hat er es dann also mir nur drei Schlägen bewältigt.

Bunker

Hierbei handelt es sich um ein meist künstlich angelegtes Hindernis. Man unterscheidet Fairway-Bunker und Grün-Bunker. Beide bestehen oft aus Löchern, die mit feinem Sand ausgefüllt wurden. Den Ball aus einem Bunker wieder aus dem Grün zu befördern, setzt Ge-schick voraus. Die Etikette gebietet es, nach dem Verlassen eines Bunkers, den Sand wieder mit einer Harke glatt zu streichen.

Caddie

Caddies sind nicht immer – wie bei den Freizeitspielern – einfach nur die Träger der Golfbags. Gute Caddies finden jeden Ball und raten dem Spieler, welchen Schläger er benutzen soll. Die Caddies der Professionals bei den großen Turnieren arbeiten oft auf Provisionsbasis. Viele große Spieler haben ihre Laufbahn als Caddie begonnen.

Damen-Tee

Die Damen spielen auf rund 12 Prozent kürzeren Bahnen, sodass sich das Damen-Tee im-mer ein Stück vor dem Herren-Tee befindet. Das gilt in einer gemischten Gruppe selbst dann, wenn die Spielerinnen ein besseres Handicap haben als die Spieler.

Driver

Der Driver (auch Holz 1 genannt) ist der Schläger mit dem längsten Schaft. Der Schlägerkopf verfügt über den geringsten Loft, um den Ball möglichst viel Weite zu geben. Deswegen ver-wendet man den Driver fast ausschließlich beim Abschlag.

Driving Range

Die Übungsweise, auf welcher der Pro den Anfängern die ersten Schwünge beibringt. Auch Handicap-Spieler trainieren hier, um ihr Spiel zu verbessern.

Eisen

Der komplette Schlägersatz der Eisen ist durchnummeriert von 1 bis 9. Die Eisen unter-scheiden sich zum einen durch die Schaftlängen. Eisen 1 bis 4 sind die langen Eisen. 7,8 und 9 sind die kurzen Eisen. Ein weiterer Unterschied liegt im Loft: die langen Eisen haben das geringste Loft, das meiste bieten die kurzen Eisen.

Fairway

Die eigentliche Spielbahn zwischen Tee und Grün mit kurz geschorenem Rasen.

Flight

Eine Gruppe von zusammen spielenden Spielern. Ein Flight besteht mindestens aus zwei und höchstens aus vier Spielern.

Fore

Ein international gültiger Warnruf, mit dem man einen anderen Spieler vor deinem heranna-henden Ball warnt.

Golfplatz

Hier wird das Golfspiel ausgetragen. Ein Golfplatz besteht aus 9 oder 18 Bahnen oder Lö-chern, die vom Spieler nacheinander bespielt werden.

Golfschläger

Das Sportgerät, mit dem der Ball vom Spieler vom Abschlagpunkt bis zum Loch geschlagen wird.

Green (dt. Grün)

Die gesamte Fläche rund um das zu spielende Loch, die besonders für das Putten präpariert und extrem kurz gemäht ist.

Handicap

Das Handicap bezeichnet die Anzahl der Schläge, die ein Spieler über Par liegt. In Deutsch-land beginnt das Handicap mit 54 (in einigen anderen Ländern erst mit 36, 28 oder 24).

Hole-in-one

Der seltene Fall, dass der Ball direkt vom Tee ins Loch gelangt, ist in der Regel nur bei einem Par-3-Loch möglich. Man spricht in diesem Fall auch davon, dass der Spieler ein Ass geschlagen hat.

Loch

Das Loch hat einen Durchmesser von viereinviertel Inch (107,9 Millimeter) und ist das Ziel jeder Bahn. Meistens bezeichnet man auch die gesamte Spielbahn als Loch. In jedem Loch steckt eine Fahne, die auch aus weiterer Entfernung zu sehen ist.

Par

Par ist die Einheit für die Bewertung einen Platzes oder Loches. Ein Par-4-Loch muss in 4 Schlägen gespielt werden. Ein Platz mit der Einheit 72 Schlägen, ist dann Par abgeschlossen, wenn man dafür 72 Schläge benötigt hat.

Platzreife

Prüfung, die abgelegt werden muss, um auf einem Golfplatz spielen zu dürfen. Nicht nur theoretische Kenntnisse, sondern auch praktische Kenntnisse werden dabei abgefragt.

Putter

Einer der wichtigsten Schläger, mit dem man den Ball auf dem Grün in Richtung Loch „rollt“. Bei der Auswahl sollte man auf die richtige Balance, den Loft und auch den Winkel achten, in dem der Schaft in den Schlägerkopf mündet.

Rough

Praktisch alles, was außerhalb der Fairways oder dem Grün liegt, bezeichnet man als Rough. Diese Fläche ist Natur belassen, was das Spielen des Balls erheblich erschwert.

Schläger

Als Golfschläger bezeichnet man sämtliche Eisen, Hölzer und auch den Putter. Beim Turnier darf der Spieler maximal 14 offiziell für das Turnierspiel zugelassene Schläger in seinem Bag mit sich führen.

Tee

Zum einen ist das Tee jene leicht erhöhte Rasenfläche, von der zu Beginn einer Spielbahn der Abschlag vorgenommen wird. Zum anderen handelt es sich dabei um den kleinen Stift aus Holz oder Plastik, auf dem man beim Abschlag den Golfball aufsetzt.

Vorgabe

Im engeren Sinne versteht man unter der Vorgabe das Handicap. Die Vorgabe dient beim Golf dem Vergleich der Leistung von Amateur-Golfspielern verschiedener Spielstärken. Zur Berechnung der Vorgabe dient die sog. Stammvorgabe. Sie gibt auf einen Kommastelle ge-nau die Vorgabe an. Die Stammvorgabe wiederum ist vor einer Runde in die sog. Spielvor-gabe umzurechnen. Denn die Höhe der Spielvorgabe hängt stets davon ab, wie leicht oder schwer der Platz ist. D. h. auf schweren Plätzen wird man mit einer höheren, auf leichten Plätzen mit einer niedrigeren Spielvorgabe spielen.