Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

ReiseArt

Lufthansa City Center

Telefon: 0251 / 414480
Fax:
+49 0251 / 4144819
E-Mail:
info@reiseart24.de

Harsewinkelgasse 1-4,
48143 Münster
Deutschland

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 09:30 - 19:00 Uhr Samstag 10:00 -16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten gerne auch nach individueller Terminvereinbarung.

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.

Straßenverkehrsüberwachung per Satellit

Der weiter wachsende Straßenverkehr stellt für Verkehrsplaner eine große Herausforderung dar. Denn Staus sind nicht nur lästig und nervenaufreibend, sie kosten vor allem auch Zeit und Geld. Laut Prognosen ist in den kommenden Jahren sogar eine massive Zunahme der Problematik zu erwarten. Demnach sollen im Jahre 2030 Staus auf den Straßen die deutsche Wirtschaft rund 33 Milliarden Euro kosten.

Eine wichtige Voraussetzung, um Verkehrsströme kurz-, mittel- und langfristig zu analysieren, Staus im Vorfeld zu begegnen und den Verkehr gegebenenfalls lenken zu können, ist eine nahtlose Überwachung aller wichtigen Straßen. Als erstes Land der Welt setzt Dänemark hierzu nun auf GPS-Technologie. Das Straßenverkehrsamt Vejdirektoratet kooperiert mit dem Unternehmen INRIX, einem Spezialisten für Verkehrsdaten- und Connected Car-Dienste, um rund 4.000 Kilometer des staatlichen Straßennetzes effizient zu verwalten. Hierzu liefert die INRIX-Technik in Echtzeit umfassende, mittels GPS ermittelte Daten zur aktuellen Verkehrssituation aus dem gesamten Straßennetzwerk. Staus und stockende Verkehre lassen sich damit schneller erkennen, so dass die Behörden etwaige Vorfälle besser managen und insgesamt für einen ruhigeren Verkehrsfluss sorgen können. So sind sie beispielsweise in Zukunft in der Lage, etwaige Verkehrswarnungen früher auszusprechen oder zeitnah die Autofahrer darüber zu informieren, wenn sich ein Stau oder eine andere Verkehrsbehinderung aufgelöst haben.