Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

ReiseArt

Lufthansa City Center

Telefon: 0251 / 414480
Fax:
+49 0251 / 4144819
E-Mail:
info@reiseart24.de

Harsewinkelgasse 1-4,
48143 Münster
Deutschland

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 09:30 - 19:00 Uhr Samstag 10:00 -16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten gerne auch nach individueller Terminvereinbarung.

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.

Prager Flughafen setzt auf Gesichtserkennung

Als Reaktion auf die Anschläge in Paris diesen Januar hat die tschechische Regierung die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Das Kabinett verabschiedete unter anderem ein neues Sicherheitspaket für den Prager Flughafen. Ein System soll nun anhand von Überwachungsaufnahmen automatisch die Gesichter der Fluggäste erkennen. Darüber hinaus soll der Geheimdienst BIS Zugriff auf Telefon- und Bankdaten erhalten. Das Parlament muss dem entsprechenden Gesetzesentwurf noch zustimmen. Die Maßnahmen sollen bis Ende 2016 umgesetzt werden, um die Überwachung von organisiertem Verbrechen zu erleichtern, wie es heißt. Eine konkrete Anschlagsgefahr für Tschechien sieht das Land momentan ausdrücklich nicht. Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass Sie sich bei Geschäftsreisen nach Tschechien am Prager Flughafen künftig auf stärkere Kontrollen einstellen müssen. Das neue Sicherheitspaket entspricht dem anhaltenden Trend, im Kampf gegen den Terrorismus mehr Fluggastdaten zu sammeln. So fordern die Innenminister der EU seit den Pariser Anschlägen erneut eine Vorratsdatenspeicherung der Passagierdaten von fünf Jahren sowie eine Verschärfung der Schengen-Regeln. Die EU streitet seit Jahren, wie mit den Fluggastdaten umgegangen werden soll. Schon jetzt werden die Daten zur Terrorahndung an die USA weitergegeben. Ähnliche Abkommen bestehen mit Kanada und Australien.